Weltflüchtlingstag (20.6.): Die Corona-Pandemie trifft die Schwächsten am stärksten

Rohingya Flüchtlinge, die aus Myanmar nach Bangladesch kamen. In diesem Camp leben auf einem Quadratkilometer 40.000 Flüchtlinge dicht gedrängt. Foto: Noor Ahmed Gelal/Malteser International

Fast 80 Millionen Menschen leben derzeit unter zumeist prekären Lebensbedingungen auf der Flucht. Flüchtlinge sind den Auswirkungen der Corona-Krise stärker ausgeliefert als andere.

Radtke weiter: „Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Die Flüchtlinge leben in Notunterkünften, Zelten und leerstehenden Gebäuden, sanitäre und medizinische Einrichtungen sind Mangelware. Sie haben in den meisten Fällen während des weltweiten Lockdowns ihre Einkommensmöglichkeiten verloren und nun sind seit Monaten die meisten Grenzen dicht. Nachbarländer können den Flüchtlingen also derzeit keinen Schutz mehr bieten. Diese Menschen benötigen während der Corona-Pandemie unsere besondere Unterstützung. Dafür sind wir auf Hilfe durch Spenden angewiesen.“

Drei Beispiele, wie Malteser International in den größten Flüchtlingskrisen während der Corona-Pandemie hilft:

• Bangladesch: Im größten Flüchtlingscamp der Erde, in dem rund 860.000 Menschen leben, unterstützen die Malteser drei Gesundheitseinrichtungen. Ärzte, Krankenschwester, Hebammen und Psychologen versorgen sowohl geflüchtete Menschen als auch die lokale Bevölkerung. Im Rahmen der Corona-Pandemie wurde die Isolation von Verdachtsfällen verbessert, Triage-Systeme für einen Verlauf mit vielen Patienten eingerichtet und Mitarbeiter in der Prävention und Eindämmung von Infektionen geschult.

• Kolumbien: In Kolumbien haben 1,6 Millionen Venezolaner Zuflucht gefunden. In La Guajira schulen die Malteser medizinisches Personal und jugendliche Multiplikatoren in Präventionsmaßnahmen gegen das Virus. Die medizinischen Einsätze werden in entlegene Regionen ausgeweitet und Hygienekits verteilt. Zudem wurden an 1.000 venezolanische Flüchtlinge und Migranten Nahrungsmittel-Notfallpakete ausgegeben. An den Grenzen unterstützt die Hilfsorganisation die Gesundheitsbehörden bei medizinischen Kontrolluntersuchungen.

• Syrien: Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen stärkt Malteser International die Krankenhäuser und Gesundheitsstationen in der Region Idlib, wo rund 2 Millionen intern Vertriebene Schutz vor dem Krieg suchen. Außerdem verteilen die Partnerorganisationen Wasser und Hygieneartikel.

Die Malteser rufen dringend zu Spenden für die betroffenen Menschen auf:
Malteser Hilfsdienst e.V.
IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012
S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7
Stichwort: „Flüchtlingshilfe weltweit“
Oder online: www.malteser.de

Malteser International ist das weltweite Hilfswerk des Souveränen Malteserordens für humanitäre Hilfe. Die Organisation leistet in rund 100 Projekten in mehr als 20 Ländern Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von deren Religion, Herkunft oder politischer Überzeugung. Die christlichen Werte und die humanitären Prinzipien der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Arbeit. Weitere Informationen: www.malteser-international.org

Weitere Informationen:
Malteser Pressestelle
Tel. 0221 / 9822-2202; -2203
presse(at)malteser(dot)org
www.malteser.de