Malteser und Bundeswehr – ein starkes Duo

Im Rahmen der Malteser Johannifeier erhielt Brigadegeneral Thomas Hambach (M.) die Malteser Dankplakette. Es gratulierten (v.l.n.r.): Viktor Isenburg (Stadt- und Kreisbeauftragter der Malteser in München), Stephanie Freifrau von Freyberg (Landesbeauftragte), Pilar zu Salm-Horstmar (Diözesanoberin) und Christoph Friedrich (Landesgeschäftsführer). Foto: Marina Silberbauer/Malteser.

Bayern/München. Die Malteser haben dem Brigadegeneral der Luftwaffe der Bundeswehr, Thomas Hambach die Malteser Dankplakette verliehen. Im Rahmen der Malteser Johannifeier überreichte die Landesbeauftragte der Malteser in Bayern, Stephanie Freifrau von Freyberg, Hambach die Auszeichnung. Hambach ist seit Oktober 2019 auch Kommandeur des Landeskommandos Bayern und konnte mit seinen Einheiten immer wieder die Arbeit der Malteser unterstützen. 

„Wir wissen, wie wichtig es ist, wenn Einheiten wie die Malteser und die Bundeswehr gut funktionieren und zusammenarbeiten“, so Freyberg. „Daher ist es uns ein großes Anliegen, unseren Dank zum Ausdruck zu bringen“, so die Landesbeauftragte weiter. 

In den letzten Jahren war die Zusammenarbeit immer enger geworden. Anfang des Jahres hatte die Malteser Bundesebene eine Kooperation mit der Bundeswehr vereinbart. Hier ist das Ziel, in Krisenzeiten sanitätsdienstlich eng zusammenzuarbeiten und die Aus- und Weiterbildung zu stärken. Dieses wurde im Juni durch eine gemeinsame Informationslehrübung direkt umgesetzt. „Mit 18 Helfern und sieben Fahrzeugen haben wir in Feldkirchen die Abläufe bei der Übergabe von verletzten Personen geübt“, berichtet Friedrich. 

Darüber hinaus unterstützten Soldaten der Bundeswehr in der Hochphase der Coronapandemie in den Impf- und Testzentren. „Ohne diesen Support wäre es zu längeren Wartzeiten gekommen. Wir sind sehr dankbar, dass wir hier auf die Manpower der Bundeswehr zurückgreifen konnten“, so Friedrich. 

Weiterhin besteht aber auch auf politischer Ebene ein enger Austausch. Friedrich: „Mit General Hambach arbeiten wir schon seit geraumer Zeit eng und vertrauensvoll im Krisenstab des Innenministeriums zusammen.“ 

Diese Zusammenarbeit wird jetzt bestimmt noch enger werden.