Hochwasser: Malteser werden Betroffene beim Wiederaufbau unterstützen 

Foto: Andreas Archut

„Wir richten eine Stabsstelle ein, die in Abstimmung mit den örtlichen Behörden die Betroffenen beim Wiederaufbau unterstützt und vor allem finanzielle Hilfe leisten wird“, kündigte der Präsident des Malteser Hilfsdienstes, Georg Khevenhüller, an. Er appellierte an die Bevölkerung, für die Betroffenen Geld zu spenden.

Die Hochwasser-Katastrophe habe unterschiedliche Geschwindigkeiten: „Während wir an vielen Stellen noch retten und betreuen, möchten wir an anderer Stelle, wo die Menschen schon aufräumen, ein Signal des Wiederaufbaus geben“, begründet der Präsident des Malteser Hilfsdienstes das Engagement. „Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist sehr groß. Die Malteser wollen dabei denjenigen helfen, die der Hilfe bedürfen und denen keine Versicherung oder staatliche Leistung zusteht.“ Bereits in der Vergangenheit haben die Malteser Betroffene zum Beispiel in Ost- und Süddeutschland nach entsprechenden Katastrophen unterstützt. „Wir bringen Hilfe und Bedarf zusammen und sind dankbar für weitere Geldspenden zugunsten der Betroffenen“, so Khevenhüller.

Die Malteser sind Mitglied der Aktion Deutschland Hilft und rufen zu Spenden für die Betroffenen auf. Gleichzeitig weisen die Malteser drauf hin, dass Sachspenden aktuell nicht angenommen werden können.

Die Malteser rufen dringend zu Spenden für die betroffenen Menschen auf:
Malteser Hilfsdienst e.V. 
IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012 
S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7
Stichwort: „Nothilfe in Deutschland“
Oder online: www.malteser.de

Weitere Informationen:
Malteser Presse
Telefon 0221 / 9822 -2220, -2202
Presse@malteser.org