Bangladesch: Feuer im größten Flüchtlingscamp der Erde zerstört tausende Unterkünfte

Ein Großfeuer in den Camps zerstört tausende Häuser. Foto: Malteser International.

Köln/Cox’s Bazar.  Bei einem Großbrand im größten Flüchtlingscamp der Welt in Bangladesch wurden am Montag tausende Häuser zerstört, mehr als 45.000 Menschen obdachlos, rund 565 Menschen teils schwer verletzt und 15 Menschen getötet. Die genaue Zahl der Toten ist bislang noch nicht bekannt, denn derzeit werden noch über 400 Menschen vermisst. Auch zahlreiche Gesundheitseinrichtungen wurden zerstört. In den Einrichtungen der Malteser mussten deshalb heute mehr Patientinnen und Patienten versorgt werden. Verletzte und traumatisierte Menschen wurden vom medizinischen Personal versorgt.

„Derzeit sind die Verhältnisse im Camp noch chaotisch. Familien wurden auseinandergerissen, Kinder von ihren Eltern getrennt, viele Menschen werden vermisst. Unsere Teams vor Ort versuchen nun, die Kinder zu ihren Familien zu bringen. Die Menschen, die zu uns in die Gesundheitseinrichtungen gekommen sind, haben nicht nur äußere Verletzungen. Viele haben einen schweren Schock erlitten. Die Angst vor dem Tod und der Verlust des Wenigen, das sie besaßen, sitzt tief. Die Flüchtlinge haben nach der Vertreibung aus Myanmar erneut ein Trauma erlitten und werden nun von unseren Psychologen betreut. Weil auch zahlreiche Gesundheitseinrichtungen abgebrannt sind, ist die medizinische Versorgung schlechter als zuvor und wir gehen davon aus, dass die Zahl der Patientinnen und Patienten, die wir versorgen werden, in den kommenden Wochen um ein Vielfaches steigen wird. Dafür benötigen wir dringend Spenden“, sagt Cordula Wasser, Leiterin der Asienabteilung von Malteser International.

Das größte Flüchtlingscamp der Erde, nahe der bangladeschischen Stadt Cox’s Bazar, beherbergt derzeit rund 900.000 Menschen. Im August 2017 flüchteten die Menschen, die der Volksgruppe Rohingya angehören, vor der Gewalt in Myanmar nach Bangladesch. Malteser International leistet seit Beginn dieser Krise, mit Unterstützung lokaler Partner, vor allem Hilfe im Gesundheitsbereich. Neben dem Betrieb von drei Gesundheitseinrichtungen werden Freiwillige ausgebildet, die die Gesundheitshelferinnen und -helfer in den Gemeinden unterstützen. Zusätzlich werden die Flüchtlinge psychologisch betreut. Unterstützt wird das Projekt vom Auswärtigen Amt.

Die Malteser rufen dringend zu Spenden für die Menschen in der Region auf:
Malteser Hilfsdienst e.V. 
IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012 
S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7
Stichwort: " Bangladesch/Rohingya"
Oder online: www.malteser.de

Malteser International ist das weltweite Hilfswerk des Souveränen Malteserordens für humanitäre Hilfe. Die Organisation leistet in rund 100 Projekten in 30 Ländern Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von deren Religion, Herkunft oder politischer Überzeugung. Die christlichen Werte und die humanitären Prinzipien der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Arbeit. Weitere Informationen: www.malteser-international.org

Weitere Informationen:
Malteser Pressestelle
Tel. 0221 / 9822-2220 /-2202
presse@malteser.org
www.malteser.de