Malteser Impfbus

Impfen mobil mit dem Malteser Impfbus

Der Malteser Impfbus ist – sozusagen – als eigene Impfstation gedacht und kann neben dem Einsatz als reines Transportmittel für Gerät und Personal ebenfalls selbst als Impfstelle genutzt werden. Je nach Ausrichtung kann er ergänzend zu einer Impfstation zum Einsatz kommen oder aber eben als eigenständige Impfstelle. Wiederum je nach Einsatzplanung können hier bis zu 300 Personen geimpft werden. Dementsprechend wäre auch die Anzahl Mitarbeiter im Bus zu berechnen. In der ‚simplen‘ Fassung wären das 4 MA plus ein Arzt, in der Maximalnutzung wären es 6-7 MA und 1 Arzt.

Der Malteser Impfbus ist dem jeweiligen Impfzentrum angeschlossen und kann nicht als eigenes Impfzentrum gebucht werden. bei Anfragen wenden Sie sich bitte an das zuständige Landratsamt. Vielen DANK. 


Weitere Infos zum Malteser Stadtbus:

  • Einbau Untersuchungsliege für potentielle Behandlungen
  • Einbau eines Din-Zertifizierten Medikamentenkühlschranks
  • Aufnahmen für diverse Materialien
  • Für Rollstuhlfahrer und Rollatoren geeignet
  • Zulassung für 7 Personen
  • Einbau von desinfizierbaren Vorhängen zur Abtrennung
  • Desinfizierbare Bezüge für Sitze
Thomas Haas

Thomas Haas
Projektleiter Impfbus
Nachricht senden


Der Malteser Impfbus

Um möglichst vielen Anforderungen gerecht werden zu können, muss die Umsetzung eines Impfbuskonzeptes möglichst flexibel sein. Der Malteser Impfbus kann neben dem Einsatz als reines Transportmittel für Gerät und Personal ebenfalls selbst als Impfstelle genutzt werden. Abhängig von den jeweiligen Anforderungen vor Ort, sind drei Einsatzformen denkbar.

1. Stand-Alone

In dieser Einsatzform agiert der Bus völlig eigenständig, ohne der Notwendigkeit weiterer Räumlichkeiten. Somit müssen die Bereiche Anmeldung, Warten/Voraufklärung, Aufklärung/Impfen und Beobachten/Behandeln im Bus umgesetzt werden.

2. 2 Impfzimmer

Um diese Einsatzform sinnvoll umsetzen zu können ist es notwendig, in Kombination mit einem passenden Gebäude (Pfarrheim, Turnhalle, …) zu agieren. Im Bus selbst finden dann nur der Bereich Aufklärung/Impfen und falls notwendig Behandlung statt. Die anderen Bereiche werden „ausgelagert".

3. 3 Impfzimmer

Bei dieser Einsatzform handelt es sich um eine Erweiterung der obigen Alternative, in der der dritte Bereich des Busses ebenfalls zur Impfung verwendet wird. Die infra-strukturellen Anforderungen an ein Gebäude sind daher die gleichen.